Außergewöhnliches Starterfeld

Zur 7. Arlberg Classic präsentiert sich ein ganz außergewöhnliches Starterfeld: 120 automobile Klassiker von 1908 bis 1973.

Maximilian Stark / Jürgen Dreier: ARIES ROLLING BAQUET BIPLAZA ROADSTER Bj. 1908

Selbst erfahrene Oldtimerfreunde werden sich die Augen reiben.

Schon mal einen Aries Rolling Baquet Roadster von 1908 auf freier Wildbahn gesehen, einen Marmon Roosevelt, Pontiac Racer von 1929 oder Delage D6 von 1946?  Mit der „27“ startet ein absoluter Exot, der Gorki GAZ-GL 1, ein russischer Rennwagen von 1938, von dem nur 12 Stück gebaut worden sind.

Nicht weniger attraktiv die Klassiker der 50er und 60er Jahre, die Rallye-As Armin Schwarz als Fahrtleiter auf die insgesamt 607 Kilometer lange Strecke schicken kann. Zum Beispiel ein Fiat 8V Coupe, BMW 507, Honda S 800, Jensen 541 R, Porsche 356 Pre A 1500, oder einen Steyr-Puch Haflinger mit 643 ccm und 28 PS, der gegen die bärenstarke AC Cobra mit 407 PS „antritt“.

Die Stars der Arlberg Classic sind die Cars, doch bleiben in diesem Klassefeld nicht unentdeckt:

Christian Klien

Christian Klien & Hayley Tyrell

Rennfahrer Christian Klien aus Vorarlberg, im Sommer wie Winter oft in der Lecher Bergwelt unterwegs, wird heuer das 01-Vorausfahrzeug, einen Mercedes-Benz S 500, steuern. Seine australische Lebenspartnerin Hayley Tyrell als Co-Pilotin sagt ihm dennoch, wo’s lang geht.

Susie Wolff

Susie Wolff & Christian Boucke

Benzin im Blut bringt auch die Pilotin eines Mercedes-Benz 350 SLC mit: Susie Wolff, den Motorsportfreunden als Susie Stoddart aus der DTM und als Testfahrerin bei Williams gut bekannt. Viele Tipps wird ihr Toto Wolff – als Motorsportchef bei Mercedes höchst erfolgreich – allerdings kaum an den Arlberg mitgeben können, denn bei dieser historischen Rallye zählen nicht Höchstgeschwindigkeit, sondern höchste Präzision. Ihr Beifahrer ist Christian Boucke, Chef des Mercedes-Museums (Start Nr. 113).

Team Mörwald Toni / Brucha Josef: PONTIAC RACER 6-29A SPEEDSTER Baujahr 1929

Team Mörwald Toni / Brucha Josef: PONTIAC RACER 6-29A SPEEDSTER Baujahr 1929

Unter Gourmets kein Unbekannter: Toni Mörwald, der österreichische Turbo-Koch, tauscht am Arlberg Classic- Wochenende den Kochlöffel mit dem Schaltknüppel, um seinen Pontiac Racer aus dem Jahre 1929 (Start Nr. 8) erfolgreich durch die ca. 20 Wertungsprüfungen zu manövrieren . 

Sebastian Steudtner

Sebastian Steudtner

Sebastian Steudtner ist einer der besten Big Wave Surfer der Welt. 2015 wurde er zum zweiten Mal mit dem „Biggest Wave Award“ ausgezeichnet. Am Arlberg navigiert er in einem Mercedes-Benz 230 SL Cabrio seinen Fahrer durch die „Tiefen und Höhen“ in Vorarlberg, Tirol und Bayern (Start Nr. 92).